Moderner Fahrradunfall

3. Oktober 2012 at 09:47 2 Kommentare

Könnt ihr euch noch an eure Fahrradunfälle erinnern, die ihr als unschuldiges Kindchen erlebt habt? Ich bin des Öfteren gefallen. Habe geflucht, habe geweint oder die Zähne zusammen gebissen um mir rein gar nichts anmerken lassen. Doch was immer geschehen ist, ich bin aufgestanden, habe mein Fahrrad genommen und habe meine Fahrt wieder aufgenommen.
Sogar als ich mein Taschengeld dabei verloren habe – aber das war auch total gemein!!

Nun…darauf wollte ich aber gar nicht hinaus.

Heute früh bin ich mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Ich radelte und radelte – bis ich anhalten musste, da ein Junge vor mir vom Rad gestürzt war.
Er hatte die Kurve nicht richtig genommen und das Rad neigte sich gen verregneten Boden. Er verlor seinen Schuh, der Fahrradkorb fiel ab und ein kleines Loch in der Hose war zu sehen.
Tränchen kullerten über seine Wangen – wie hätte ich weiter fahren sollen?

Auf meine Frage, ob alles in Ordnung sei und ob er verletzt wäre, erfolgte keinerlei Regung. Er hat mich vollkommen ignoriert. Ein netter Herr eilte noch dazu und ihm erging es genauso.
Doch dieser Junge stand nicht einfach so dort, nein, zielsicher befreite er seine Schultasche aus dem Korb und öffnete diese. Was er tat? Er zog sein Handy heraus und schaltete es ein.
Ich meinte dann zu ihm, dass das Handy ja wohl unbeschadet wäre und ob denn nun alles okay wäre.
Immer noch erfolgte keine Antwort, schließlich musste er seinen Pin eintippen.
Der Herr fragte, was er denn nun machen würde. Ja, er würde nun bei seiner Mutter anrufen.

Ich verstehe nicht, wieso er nicht einfach weiter gefahren ist. Den Korb haben wir ihm an das Fahrrad wieder gemacht – es war gar nichts los! Aus welchem Grund ruft er nun seine Mutti an?
„Mama, ich bin hingefallen – was tue ich jetzt?“
Wenn ich jedes Mal daheim angerufen hätte, wenn ich gefallen wäre, ha ha …

Manchmal verstehe ich die Welt einfach nicht.

Advertisements

Entry filed under: Beschäftigungstherapie, Slice of life. Tags: , , , .

Pause DerGugl

2 Kommentare Add your own

  • 1. Camellia  |  4. Oktober 2012 um 08:29

    Mama hat ihm beigebracht, dass er nicht mit Fremden sprechen darf. Das muss man ihn lassen, hat er knallhart durchgezogen. XD
    Du wärst überrascht wieviele ältere Jungen auch noch Mama anrufen wenn es ein Problem gibt. Ich sag nur Sohn von meinem Chef, Winter, Vereistes Schloss am Auto. Großes Drama! Mama und Papa mussten erstmal angerufen werden!

    Antwort
    • 2. minigoddess  |  4. Oktober 2012 um 08:33

      Ha ha, stimmt, daran hatte ich gar nicht gedacht. Vielleicht sollten die Eltern dann diese Erziehungsregel etwas erweitern – denn im Notfall wäre das Sprechen manchmal ganz praktisch!! :D

      Weil Mama und Papa ja auch immer sofort helfen können. Absolut.
      Oh man, was für eine Selbstständigkeit die Herren der Schöpfung an den Tag legen !

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Kategorien

Goodreads

2014 Reading Challenge

2014 Reading Challenge
Amethy has read 5 books toward her goal of 30 books.
hide

Besucher

  • 14,378 hits

%d Bloggern gefällt das: