Die Illusion der Allergien

12. Juli 2012 at 17:56 2 Kommentare

Es ergab sich vor wenigen Tagen eine Geschichte. Nach reichlicher Überlegung habe mich dazu entschieden, über dieses Ereignis zu berichten. Der Hauptschauplatz ist meine Arbeitsstelle, die sich, wie ihr bestimmt wisst, in einem Supermarkt befindet. Genau dort, wo jeder Artikel ein hübsches Piep-Geräusch hinterlässt. Oftmals seine letzten Worte, schließlich soll gemeint werden, dass die Nahrungsmittel kein erfülltes Leben mehr genießen können.
Es war also irgendein Tag im Juli. Mir ist schon entfallen, was für eine Schicht mir gewährt wurde und in der wievielten Stunde ich mich befand. Doch auch dies tut nicht zur Sache. Natürlich ist meine Wenigkeit auch eine tragende Rolle in dieser Geschichte, jedoch gibt es weitere Persönlichkeiten, die dieses Mal viel mehr im Rampenlicht standen.
Die Hauptpersonen sind also:

a) Freundin A
b) Freundin B
c) Henna-Farbe für die Haare
d) Allergien
e) Meine Wenigkeit

Piep, piep, piep. Ich schwieg, während die Artikel gescannt wurden. Der Preis stieg enorm. Wirklich viele Artikel würden diese beiden Damen, welche munter umher plapperten, nicht mitnehmen.
Oh – was ist das? Die Henna-Farbe für die Haare. Ich gestattete mir, die Farbpackung einen Augenblick länger anzusehen, denn das Rot des Models, welches natürlich nicht durch Photoshop manipuliert wurde (haha), sagte mir sehr zu. Freundin A strahlte über das ganze Gesicht. „Die Farbe ist in Ihrem Markt sehr viel günstiger!“ Wie schön, es ist also schon mein Markt. Ach, gar kein Problem, ich sorge gerne dafür, dass die Artikel günstiger sind. Meine Gedanken bleiben unausgesprochen und ich schenke Freundin A ein Lächeln. Ich gönne ihr die Freude.
Freundin B ist schon ganz aufgeregt und greift sofort nach der Farbe. Sie soll also die Glückliche sein, die diese schöne Haarfarbe bekommt? „Diese Farbe soll ein Wundermittel sein!“ Achso? Zerstört die Farbe nicht das Haar? Oder wird das Haar tatsächlich so, wie bei dem Model? Freundin A war noch immer entzückt:“Diese Henna-Farbe löst keine Allergien aus.“ Mein Lächeln erstarb und eine meiner Augenbrauen wanderte fragend empor. Ich hoffe jedenfalls, dass ich nicht noch verblüffter ausgesehen habe. Denn Freundin B sowie Freundin A versuchten mir nun die Vorteile dieser Farbe mitzuteilen.
Freundin B sprach:“Freundin A hat nämlich alle Allergien! Aber bei dieser Farbe passiert gar nichts!“ Freundin A nickte bekümmert:“Gegen alles habe ich eine Allergie.“ Diese arme Frau. Wie kann sie dann ihre Polyester-Kleidung tragen? Und ihre Schminke? Huch, bei ihren Einkauf ist tatsächlich Waschmittel dabei. Und ein Parfüm. Sie ist also gegen alles allergisch. Fehlen nur noch die Erdnüsse, aber die sind tatsächlich nicht dabei. Freundin B sammelte endlich ihre restlichen Artikel ein:“Und wenn bei Freundin A nicht allergisch ist, dann bin ich es auch nicht. Henna ist wirklich gut!“ Ich nickte. Ein weiteres Grinsen und ich wünschte ihnen viel Spaß. Und ja, ich würde mir natürlich auch diese Henna-Farbe beim nächsten Mal kaufen. Ja, genau … oh, wie hieß die Farbe noch einmal?

In solchen Situationen fällt es mir wirklich schwer, den Mund zu halten und nicht belehrend einen Vortrag zu beginnen. Natürlich kann Freundin A gegen Henna allergisch sein. Wie kann sie denn davon ausgehen, dass sie keine Allergie hat, nur weil ihre Freundin keine hat? Ich verstehe es einfach nicht. Schließlich haben sie nicht die selben Eltern. Und wenn selbst nur ein Elternteil eine Henna-Allergie hat, würde die Chance noch bei ungefähr 30 Prozent liegen.
Natürlich wünsche ich ihr keine Allergie, aber dieses Nichtwissen, welches die Beiden auch noch in die Welt tragen, erschüttert mich dann doch.
Am liebsten hätte ich sie darum gebeten, in einer Suchmaschine nach Bildern zu suchen, von Menschen, dessen Antikörper sich wirklich gegen Henna wehren. Das sind keine schönen Bilder.
Aber nein, ich bin nur die unwissende Kassiererin, die es nicht weiter geschafft hat, als einen 400 Euro Job zu besitzen. Ja, ja… ich denke mir meinen Teil einfach dazu!

Advertisements

Entry filed under: Beschäftigungstherapie, Slice of life. Tags: , , , , .

Picoult, Jodi: Zeit der Gespenster Die Macht des Schreibens

2 Kommentare Add your own

  • 1. foolish-smile  |  12. Juli 2012 um 18:13

    Sehr amüsant. Und doch hätte ich gerne das Gesicht der Beiden gesehen, während du ihnen klar machst, das sie völlig bescheuert sind… XD

    Antwort
    • 2. minigoddess  |  12. Juli 2012 um 21:11

      Das wären wohl solche gewesen, die sich dann über mich beschwert hätten … ne, ne, ne! Lieber nicht! :D

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Kategorien

Goodreads

2014 Reading Challenge

2014 Reading Challenge
Amethy has read 5 books toward her goal of 30 books.
hide

Besucher

  • 14,378 hits

%d Bloggern gefällt das: