Grandia – bis das Abenteuer beginnt

21. Mai 2012 at 13:36 2 Kommentare

Ich liebe das Levelsystem von Grandia wirklich, dennoch war es eine Last auf der Marna-Straße zu trainieren, denn es gab einfach viel zu wenige Erfahrungspunkte. Jeweils ein Level war für die Beiden drin, bis ich zu den Sult-Ruinen gegangen bin. Vom Kurator haben wir ja das Empfehlungsschreiben bekommen, also wollten wir auch in die Ruinen hinein. Leider sollte dies nicht möglich sein, denn drei Furien haben unseren Plan durchkreuzt. Nana, Saki und Mio, die drei Frauen, die mir schon einmal den Spaß am Spiel verdorben haben. (Es erfolgt irgendwann ein Kampf gegen die Drei und es hat mich sehr viel Zeit gekostet, die außer Gefecht zu setzen…)
Mein Empfehlungsschreiben wurde auseinander gerissen, zerstört und dann in ein Loch geworfen – vielen dank. Doch Justin und Sue haben sich nicht aufhalten lassen, nein, wir sind dennoch in die Ruinen gegangen! Blöde Schnepfen.

Oberhauptmann Mullen hat seine Befehle ausgesprochen und ist dabei sehr authentisch. Die Armee soll sich auf die Suche begeben, denn es soll in dieser Ruine Hinweise auf eine vergangene Kultur geben. Eine Zivilisation der Ikarier, welche mit den Geistern in Verbindung standen. All dies steht hinter dem Begriff Angelou. Das ist auch die Story des Spieles: Justin der Abenteurer begibt sich auf die Suche nach der Angelou-Kultur, welche schon lange nicht mehr existiert. Oder etwa doch? Na, er wird schon seine Gründe haben, weswegen er sich auf die Reise macht.

Wie es bei Männern so üblich ist, handelt es sich um eine Frau, die als Grund für sein weiteres Abenteuer steht. In den tiefsten, unentdeckten Ruinen taucht ein Hologramm auf, eine in der Ewigkeit verharrende Person, die von der Angelou-Kulutur spricht. Justin und Sue sind beide Feuer und Flamme – schließlich haben sie jetzt schon etwas wunderbares entdeckt.
Die Ruine hinter sich zu lassen, das war dann doch ein schwieriger Akt, schließlich mischte Mullen sich wieder ein und wollte die beiden Kinder vernichten…erstmal zumindest, danach wollte er sie als Gefangene behalten. Ein wirklich netter, blonder Mann! Zu schade aber, dass er sich von Sue hat überlisten lassen!

Eines stand nun fest: Der neue Kontinent musste aufgesucht werden. Der Schiffsverkehr sollte genutzt werden, doch unsere Abenteurer brauchen dafür einen Passagierschein. Woher aber nun nehmen? Natürlich wird erst einmal in einem Café nachgefragt! Dort gab es dann die Information, dass es einen Abenteurer gibt, der mit seinem Schein immer angibt. Java, der Abenteurer, der in den Leck-Mienen lebt. Unser nächstes Ziel! (Parm bei Nacht hat übrigens wieder zwei verstörte Männer präsentiert: Einen Alkoholiker vor dem Café und den spielsüchtigen Mann, der sich vor seiner Frau versteckt…)

Zu den Leck-Mienen gibt es nicht viel zu erzählen. Viele Items konnten gefunden werden und das Level habe ich hochtreiben können. Daraufhin gab es den Passagierschein und Justin’s Entscheidung: Denn er wollte Sue nicht mit auf die Abenteuerreise nehmen. Dramatisch, dramatisch! Sue wollte ihn nicht verstehen und niemals mehr wiedersehen, denn er war ein Verräter. Das arme Kind! Justin ist aber auch ein Bösewicht. Vielleicht hätte er ihr den Grund nennen sollen, weswegen er sie nicht mitnehmen möchte? Sorge? Nein, auf die Idee ist er nicht gekommen…

Ich muss sagen, die ganze Abschiedsszene ist schön. Justin isst dann noch einmal mit seiner Mutter zusammen und verrät ihr nicht, dass er am nächsten Morgen verschwinden wird. Lilly aber ahnt es, spricht ihn dennoch nicht darauf an. Am frühen Morgen führt Justin einen Monolog, vor den Fotos seiner Helden, seinem Vater und dem Großvater. Um sich einen Platz neben diesen Helden zu reservieren, hängt er sein eigenes Foto daneben, obwohl er noch kein wahrer Abenteurer ist.
Bevor er das Schiff erreicht, fällt ihm ein Brief auf, den seine Mutter für ihn geschrieben hatte. Ein Abschiedsbrief, in der Hoffnung, sie würden sich irgendwann wieder sehen.
Also ich persönlich finde das sehr schön!

Die Reise kann also beginnen!
Und das letzte Bild erfolgt ohne weitere Worte ;)

Advertisements

Entry filed under: Playstation, Zockerbraut. Tags: , , , , .

McFadyen, Cody: Der Todeskünstler Montagsstarter #01

2 Kommentare Add your own

  • 1. buchstabentraeume  |  22. Mai 2012 um 16:52

    Du kommst doch ganz gut voran! Ich finde die Grafik wirklich putzig! :-D

    Antwort
    • 2. minigoddess  |  22. Mai 2012 um 18:16

      Jaa, ich steh auch so sehr auf die Grafik.
      Also für die Verhältnisse von früher ist das wirklich genialst :)

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Kategorien

Goodreads

2014 Reading Challenge

2014 Reading Challenge
Amethy has read 5 books toward her goal of 30 books.
hide

Besucher

  • 14,473 hits

%d Bloggern gefällt das: