Die Blutlinie – Cody McFadyen

26. Februar 2012 at 17:27 Hinterlasse einen Kommentar

Gelesen habe ich den ersten Teil dieser Buchreihe aufgrund der Bücher-Challenge. Die Aufgabe bestand darin, ein Buch mit einem schwarzen Cover zu lesen. Wenn der Schutzumschlag abgelegt wird, ist das Buch vollkommen schwarz und auch so ist es dunkel gehalten. Gehören tut es mir nicht selbst, sondern meiner lieben Mutti. Die mich nur mit einem wissenden Grinsen angesehen hat, als ich meinte, ich würde es mir ausleihen.
Ich habe bisweilen nur „Der Menschenmacher“ gelesen und hatte mir seit dem Ende des Buches geschworen, kein weiteres mehr von Cody McFadyen anzufassen. Nicht weil es schlecht war. Nein, weil es mir danach schlecht ging!

Es handelt sich um einen Fall von Smoky Barrett und ihrem FBI-Team, welches aus sehr fähigen Agenten besteht. Sie selbst wurde das Opfer eines Verbrechens, durch welches sie ihre Familie verloren hat. Die Narben sind nicht nur innerlich erhalten geblieben, sondern auch äußerlich zu betrachten. Doch sie besitzt einen eisernen Willen und übernimmt nach einem halben Jahr wieder einen Fall. Psychologische Hilfe und die persönliche Betroffenheit unterstützen sie. Denn es ist ihre beste Freundin, der das Leben geraubt wird. Ein Spiel wird gespielt. Ein Spiel, welches den Tod mit sich bringt und die Regeln, die vermag nur Jack Junior zu kennen – der Nachfolger von „Jack the Ripper“.

476 Seiten sind es gewesen, die ich versucht habe, so schnell wie möglich zu lesen. Leider war es absolut nicht möglich, denn die Schule hat mich gefangen genommen und mir blieb beinahe nicht einmal Zeit, genügend Schlaf zu erhalten. Das Wochenende ist nun auch fast herum, aber ich konnte es immerhin noch zu Ende lesen. Somit habe ich auch die Aufgabe der Challenge erfüllt! :)
Manchmal habe ich noch Abends gelesen, aber nun kommt das zweite Problem dazu: Ich kann solche Bücher nicht lange am Stück lesen. Zu sehr steigere ich mich in das Chaos und in das Leid hinein. Hrm…ja, auch dieses Mal war es wieder möglich gewesen. Es ist schließlich nicht normal, dass einem wirklich sehr, sehr übel wird, nur weil sich das alles bildlich vorgestellt wird. So etwas macht auf der anderen Seite ein Buch zu etwas Besonderem: Denn es muss erst einmal geschafft werden, dass sich der Leser auch die Geschehnisse vorstellen kann. Dennoch gibt es schönere Vorstellungen, als Organe, die sich nicht mehr im Körper befinden…

Mit dem Schreibstil von Cody McFadyen komme ich sehr gut zurecht. Er schafft es sogar, dass mir die verhasste Ich-Form gefällt und ich könnte mir gar nicht vorstellen, dieses Buch in einer anderen Perspektive lesen zu wollen. Smoky ist ein interessanter Charakter, ebenso wie ihr Team. Sie sind alle so unterschiedlich und facettenreich – so etwas mag ich wirklich. Sogar James Giron finde ich (fast) sympathisch (normalerweise kann ich solche Arschloch-Charaktere nicht leiden, weil sie mich einfach permanent stören!).
Der werte Mister McFadyen hat es geschafft, ein Team aus Charakteren zu bilden, welches einen in den Bann zieht. Jeder hat seine Schwächen und Stärken, jeder versucht nur seine Stärken zu zeigen, wie ein Fels in der Brandung. Ich persönlich bin am Meisten gespannt, wie Leo sich noch machen wird, schließlich ist er erst ein Mitglied dieses Teams geworden.

Zum Ende des Buches war ich jedoch etwas sehr stutzig geworden. Die Geschichte um die Begründung, weswegen der Serienkiller so handelt, wie er eben handelt, erinnerte mich dann doch etwas an den Menschenmacher. Scheinbar ist McFadyen ein Fan von der klassischen Konditionierung Parlow’s. Ist ja gar kein Problem, aber es ist in beiden Fällen in manchen Zügen ähnlich gehalten. Nicht der Grundgedanke, aber eben die Ausführung. Ist ja auch „einfach“, schließlich kann durch diese Konditionierung ziemlich viel erreicht werden, ob nun bösartig oder im guten Sinne.
Ich sehe es aber nun nicht als negativen Faktor. Erst einmal möchte ich die anderen Romane lesen, um mir eine vollendete Meinung bilden zu können. Mal sehen…ich brauche sowieso erstmal wieder Zeit, bis ich solch ein Buch lese.

Meine gelesenen Bücher für diesen Monat. Eine trauriges Bild, dem bin ich mir bewusst. Es war aber nicht anders möglich. Mal sehen, vielleicht werde ich im März wieder etwas mehr Zeit finden? Wohl eher nicht, die Klausuren rufen schließlich nach mir und wollen mich verspeisen!

Advertisements

Entry filed under: Rezension, Wörtersammlerin. Tags: , , , .

Das Chaos Last.fm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Kategorien

Goodreads

2014 Reading Challenge

2014 Reading Challenge
Amethy has read 5 books toward her goal of 30 books.
hide

Besucher

  • 14,577 hits

%d Bloggern gefällt das: