Die Drachenkämpferin – zweiter Teil

11. Februar 2012 at 09:49 Hinterlasse einen Kommentar

Unspektakuläres Bild, dafür ist meine kleine Baby-Hyazinthe zu sehen (Nein, das steht nicht im Zusammenhang, aber mir war so danach). Stinkt wirklich fürchterlich, aber sie darf noch etwas in meinem Zimmer verweilen.

Den zweiten Teil „Der Auftrag des Magiers“ habe ich schon ein Weilchen beendet, aber mir war leider nicht die Zeit gegönnt gewesen, überhaupt einen Blogeintrag zu verfassen. Also tue ich es jetzt und werde danach die Arbeit aufsuchen, schließlich gibt es keine schönere Alternative, als einen Samstag 9 Stunden auf der Arbeit zu verweilen.

Dieses Mal waren es 394 Seiten von Licia Troisi und dadurch, dass ihr Schreibstil keine Überforderung darstellt, lässt sich das Buch sehr schnell auslesen. Dieses Mal erwähne ich nicht die Rechtschreibfehler, die insbesondere in den anfänglichen Passagen zu finden sind. (Nervt!) Nach der Hälfte des Buches habe ich keine Fehler mehr wirklich wahrgenommen, aber dies hat nicht unbedingt etwas zu bedeuten, schließlich können diese dann auch einfach „überlesen“ werden. Manchmal stimmt auch etwas mit der Grammatik nicht, aber dafür trägt die Autorin ganz gewiss keine Schuld, sondern jene, die ihre Romane übersetzen und scheinbar selbst nicht der deutschen Sprache mächtig sind.

Dieses Buch ist so gesehen in zwei Parts eingeteilt worden. Zum einen wird über Nihal berichtet und zum Anderen über Sennar. Beide verfolgen ihre eigenen Missionen und müssen sich für eine ungewisse Zeit voneinander verabschieden. Insbesondere lobenswert ist es, dass dieses Mal keine Unmengen an Zeitsprünge benutzt worden sind und es dadurch sehr viel interessanter werden konnte. Insbesondere der Teil von Sennar hat mir sehr zugesagt, Nihal hat da Eindeutig meine Aufmerksamkeit verloren. Ihre Geschichte war natürlich nicht schlechter geworden als zuvor, aber es ist so wie es ist: Meistens mag der Leser einen Charakter eben lieber als den Anderen.

Sennar muss sich auf die Reise in die untergetauchte Welt machen. Niemand weiß, ob diese Welt überhaupt existiert, denn alle, die dort einst hinreisen wollten, kehrten nie mehr zurück. Auf dem Schiffsweg wird sich also auf eine Reise gemacht, von der niemand wissen kann, ob es erfolgreich sein wird oder nicht. Lediglich eine Piratenbande lässt sich auf dieses Abenteuer ein, welches durchaus tödliche und tückische Gefahren bietet.
Selbst wenn Sennar die untergetauchte Welt erreichen sollte, werden die Bewohner überhaupt bereit sein, sich seine Bitte anzuhören? Denn die aufgetauchte Welt, seine Heimat, würde dem Untergang geweiht sein, wenn keine Armeen aus der untergetauchten Welt im Krieg verhelfen würden.

Während Sennar sich also dieser wichtigen Mission widmet, verweilt Nihal noch in ihrem Lager. Die Halbelfin wird immer wichtiger in den Schlachten und ihr Rang steigt beständig. Als gute Seele taucht Laio auf, ein damaliger Schüler der Akademie, der sich als Knappen berufen fühlt und für eine angenehme Atmosphäre sorgt. Einige Schlachten werden geschlagen, manche gewonnen und andere wieder verloren.
Nihal muss hierbei noch immer den Kampf gegen sich selbst ausfechten, denn ist es tatsächlich nur Rache, welche sie antreibt? Nach einer gewonnenen Schlacht, in welcher sie jenen Mann besiegt, der ihr alles geraubt hatte, werden ihre Beweggründe immer deutlicher.

Diese beiden Geschichten werden geschickt erzählt und haben mir sehr viel Spaß bereitet. Das Ende des zweiten Teiles war hingegen ziemlich berechnend, aber so ist es ja in vielen Romanen. Es ist natürlich kein Zufall gewesen, dass es eben Nihal war, die als einzige Halbelfin überlebt hat. Und nun hat sie eine weitaus wichtigere Mission zu erfüllen, welche ihr schon vom Tage ihrer Geburt zugeordnet worden war. Solche Heldinnen müssen natürlich die Welten retten! Ich denke, ohne diese Bestimmung hätte es mir mehr zugesagt, aber mehr kann ich dazu auch noch gar nicht sagen, denn dafür muss ich erst einmal den dritten Teil lesen. Hoffentlich wird das bald sein, denn ich möchte zu gerne wissen, wie diese Trilogie endet!

Advertisements

Entry filed under: Rezension, Wörtersammlerin. Tags: , , , .

De ninguna manera Facebook – das Experiment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Aktuelle Beiträge

Kategorien

Goodreads

2014 Reading Challenge

2014 Reading Challenge
Amethy has read 5 books toward her goal of 30 books.
hide

Besucher

  • 14,378 hits

%d Bloggern gefällt das: